Arbeitspaket 2

Hier wird die Hauptarbeit der Methodenentwicklung erbracht. Nach lichtmikroskopischer Vorbegutachtung werden biologischen Proben (Zellen, Gewebeschnitte) den physikalischen Nachweisverfahren zugeführt. Für einige Verfahren besteht Entwicklungsbedarf, der eine Verbesserung der Ortsauflösung oder die Entwicklung quantitativer Methoden betrifft.

In den einzelnen Unterarbeitspaketen kommen insbesonder die folgenden physikalischen Nachweisverfahren zum Einsatz:

Die Ergebnisse werden mit etablierten elektronenoptischen Verfahren kontrolliert (Raster- bzw. Transmissionselektronenmikroskopie), z.T. in Verbindung mit der energiedispersiven Röntgenspektroskopie (EDX). Hierfür besteht eine Kooperation mit der elektronenmikroskopischen Abteilung der Instituts für Pathologie der Universität Bochum. Die Validierung der unterschiedlichen Methoden erfolgt durch den gegenseitigen Abgleich der Untersuchungsergebnisse.