Ion Beam Microscopy (IBM)

Die Ionenstrahlmikroskopie (IBM) wird als anerkannte Referenzmethode eingesetzt, um die Nanopartikel-Konzentrationen in Geweben und Zellen zu quantifizieren. Allerdings erfordert der hohe Aufwand eine Begrenzung des Probendurchsatzes. Um eine Korrelation von Partikelkonzentration und toxischer Wirkung in kultivierten Zellen und Organen zu erhalten ist vorgesehen, Partikelnachweise mit biologischen Markierungsstrategien zu koppeln. Mit dem Verfahren sollen auch Kalibrationsstandards geprüft werden, die u.a. nach der "Layer by Layer Technologie" hergestellt und für andere Nachweisverfahren wie CRM oder LA-ICP-MS eingesetzt werden.

Lungenalveolen nach Inhalation von CeO2 Nanopartikeln. Farbkodierte Darstellung der Röntgen-Emission (PIXE) von Cerium (Ce), Schwefel (S) und Phosphor (P). Aufnahme mit Leipzig-Ion-Nanoprobe (LIPSION).
Quelle: NANoREG-Newsletter)